Suchmaschinenoptimierung am Ende?

28. November 2007 Author: blackhole

Oberflächlich, unwissend und ziemlich kurz ist ein Interview in der WirtschaftsWoche mit einem Herrn Manfred Leisenberg. Nach eigenen Aussagen ist er Spezialist für:

  • WEB 2.0 und Social Media Optimization,
  • Optimales Online Marketing für mittelständische Unternehmen,
  • Internettechnologie sowie
  • Online Research und Automatische Trendanalyse

Was bedeutet denn “Optimales Online Marketing” oder “Internettechnologie”. Das sind nicht mehr als Buzz Words als tatsächliche Informationen.

Zitat 1 aus der wiwo:
Mancher glaubt, dass man mit Geld Suchmaschinen manipulieren kann. Tatsächlich kann man den Page Rank selten mit technischen Maßnahmen erhöhen.

Wer solche Aussagen trifft glaubt wahrscheinlich noch daran dass der Pagerank allein für das Ranking in Google verantwortlich ist. Außerdem lebt dieser Mann wahrscheinlich in einer anderen Welt, denn “Geld regiert die Welt” und mit einem gut geplantem Budget kann man durch viele sehr suchmaschinen-freundliche Maßnahmen Suchmaschinen beeinflussen. Es geht dabei weniger um Linkkauf. Wer ein wenig Ahnung hat von SEO weiß wovon ich rede.

Zitat 2 aus der wiwo:
Suchmaschinenoptimierung besteht aus zwei Basisverfahren: Schlüsselwörter identifizieren und in die On-the-page-Optimierung einbeziehen sowie Referenzlinks von anderen Webseiten bekommen, die möglichst stark frequentiert werden. Mehr muss man nicht machen.

Meine Gute. Wenn ich das glauben sollte, dann werde ich gleich morgen früh meine Keyworddatenbank anzapfen und sämtliche relevanten Keywords aus dem Finanzbereich extrahieren und innerhalb weniger Wochen reich werden! Mann, Mann, Mann. Diese Aussage ist dermaßen Quatsch, wenn das jemand glaubt, der glaubt wohl auch das SEO mit links gemacht wird. Suchmaschinenoptimierung ist wesentlich komplexer. Dass liegt nicht nur daran, dass nur 10 Seiten in den Serps zu jedem Keyword Platz haben. Ich glaube Herr Leisenberg hat noch nie um gute Positionen in umkämften Bereichen gekämpft!

Zitat 3 aus der wiwo:
Ich glaube, dass es immer weniger wichtig ist, bei Google weit oben zu stehen. Die klassische Weboptimierung verliert dadurch immer mehr an Bedeutung. SEO ist deshalb am Ende, dagegen gewinnt die Social Media Optimization immer mehr.

Die dritte Aussage die totaler Quatsch ist! Ich frage mich, wieviele User in Deutschland google.de bzw. yigg.de/webnews.de als Startseite eingerichtet haben und über welche Seite wohl mehr Menschen suchen??? Da sogar bekannte Seiten wie spiegel.de mehr als 50% Suchmaschinentraffic haben, frage ich mich wer oder was an Bedeutung verliert. Also ich tippe auf den wiwo Artikel.

Der nachfolgende Graph soll “unscharf” darstellen wie es um Google und wie um Social Media Sites in Deutschland bestellt ist. Na? Fällt was auf?

Google vs Web 2.0 in D

(c) Alexa.com

Zitat 4 aus der wiwo (es geht um Web 2.0 Seiten):
Dadurch wird auch die Informationssuche authentischer, denn die Präsenz eines Themas in den sozialen Medien lässt sich kaum durch technische Maßnahmen beeinflussen.

Was bitte schön ist das für eine Aussage? Natürlich lassen sich Maschinen/Algorithmen wie sie Portale wie yigg.de manipulieren. Sollte es jemals in den nächsten Jahren so kommen, dass Social Media Sites (speziell in Deutschland) wichtiger sind als Google, dann werden sich SEOs auf diese Manipulation konzentrieren. AKTUELL LOHNT ES SICH NUNMAL NICHT Herr Leisenberg. Wieviele User haben wohl große Onlineportale (Namen nenne ich nicht) über yigg.de und webnews.de??? Die sind kaum messbar und in der Regel im Promillebereich!

Da ich selten Zeit habe für meinen Blog zu schreiben, sollte man diese Zeilen besonders würdigen. ;) Als ich dieses oberflächliche und nichtsaussagende Interview fand ist musste ich fast Mitleid mit ihm haben.

Dieser Blogbeitrag spiegelt ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.


Kategorien